Unsere Firmenhistorie

Am 02.12.1946 eröffneten Josef und Gerda Schupp im Westerwaldort Arzbach einen Friseursalon für Damen und Herren. Stets wurde die Ausbildung von Lehrlingen bei Friseur Schupp groß geschrieben, und so wurde bereits gleich nach der Eröffnung der erste Lehrling eingestellt, welcher später als erster Geselle lange Jahre weiter beschäftigt wurde.

Nach fast zwölf Jahren im Westerwald hatten Gerda und Josef Schupp die Gelegenheit, den Friseursalon Auerbach in der Koblenzer Casinostraße zu übernehmen. Dort hatte Josef Schupp bereits bis zu seiner Einberufung in den 40er Jahren als Geselle gearbeitet. Schnell verdiente sich Josef Schupp bei seinen Koblenzer Kollegen durch ehrenamtliche Tätigkeit in verschiedenen Ämtern der Friseurinnung Koblenz Respekt und Anerkennung. Mit ein Grund dafür, dass er 1968 zum Obermeister der Innung gewählt wurde und dieses Amt bis 1974 begleitete.

Zwischenzeitlich wurde auch Sohn Reinhard ein Meister seines Fachs und übernahm 1969 den Filialbetrieb seines Vaters am Falkenhorst auf der Karthause. 1973 wurde schließlich der noch heute bestehende Salon in der Meißener Straße 2a im EKZ-Süd eröffnet. 1975 wurde das Geschäft „Am Falkenhorst” geschlossen. Fortan konzentrierte man sich auf den Salon im EKZ-Süd.

Als Firmengründer Josef Schupp 1982 verstarb, übernahm seine Tochter Marion Schupp-Fritzsche — ebenfalls Meisterin im Friseurhandwerk – den väterlichen Betrieb in der Casinostraße. In den 90er Jahren musste Marion Schupp- Fritzsche allerdings aus gesundheitlichen Gründen den Salon schließen.

1986 begann Torsten Schupp seine Ausbildung zum Friseur die er 1989 erfolgreich beendete. Im November 1992 erhielt Torsten Schupp seinen Meisterbrief als damals jüngster Meister seiner Zunft in Koblenz. Nach dem viel zu frühen Tod seines Vaters Reinhard im April 2008, übernahm Torsten Schupp nun in 3. Generation das Familienunternehmen in der Meißener Straße 2a.